Vom ersten Beet zur Nachkultur – unsere 2. Saison in Brandis

trotz kaltem Start grünten zum Saisonstart im April im Gewächshaus schon die Lauchzwiebeln und die Petersilie

Der  Wintereinbruch Mitte März verzögerte unseren geplanten Beginn der Feldarbeit und erforderte, bei 3 Grad Celsius, die Evakuierung von Jungpflanzen aus dem Gewächshaus.

Zudem mussten wir feststellen, dass Winterzuckererbsen, Winterbohnen und einige Gründüngungen den Frost nicht überstanden haben.

Anja und ihr Pferd Tarzan unterstützen uns beim Pflügen

Auch 2018 haben wir wieder auf’s Pferd gesetzt, um größere Beetabschnitte v.a. beim Gründüngungsumbruch zu schaffen.  Anja hat uns mit ihrem Tarzan gut voran gebracht. Und so konnte man im April und Mai Tom, Kai und Pauline hinter Tarzan am Pflug, Grubber und hinter der Egge sehen. Nebenher wurde die Kombination Grelinette/Gartenkralle/Egge sehr ausgiebig geschwungen.

Mulchen von Beginn an – hier auf dem Mangold

Vorteilhaft war, dass wir anders als im letzten Jahr, bereits kultivierte Beete vor uns hatten.

Den besten Eindruck machten die Beete, die mit Mulch (Erntereste, Grasschnitt) den Winter bedeckt überdauert hatten. Daraus entstand der Plan, zukünftig mehr mit dieser Form der Bodenbereitung  zu arbeiten.

Spinat – das erste auf dem Feld ausgesäte Gemüse 2018

Die ersten Kulturen waren Kohlrabi, Salat, Zwiebeln gefolgt von Erbsen, Spinat

Zum ersten Mal konnten wir auch auf eine professionelle Bewässerung zurückgreifen, was im weiteren Jahresverlauf immens wichtig wurde.

Zur Pflege haben wir in diesem Jahr verstärkt auf die Unkrautregulierung im sog. Vorauflauf gesetzt.

Das heißt, das Unkraut mit Hilfe der Bewässerung schnell aufkeimen zu lassen, um es dann thermisch (Abflammen) oder  mechanisch (z.B. mit Doppelradhacke) zu beseitigen, noch bevor die Kulturpflanzen austrieben oder gepflanzt wurden.

Mit Längs und Querreihen wurde experimentiert, genauso wie dem Häufeln von Fenchel.

nachdem das Kabel im Mai eingebuddelt war, konnten wir die Brunnenpumpe endlich in Betrieb nehmen

Neuerungen gab es auch in der  Anbauvielfalt: Neuseeländer Spinat, Gemüsemalve, Sommerportulak, Haferwurz,  Zitronengurke, Lupine, Schabzigerklee, Spargelerbse, Zuckerrübe wuchsen das erste Mal in Brandis.

Die Frühjahrspflanzung fand ihr Ende mit dem Kohl und Knollensellerie Anfang Juni, während jedoch die ersten Nachkulturen wie Kohlrübe und Aussaaten wie Schwarzer Rettich den fließenden Übergang in Herbst und Winter ankündigten.

Die Hitze beschleunigte die Abreife der Zwiebeln dermaßen,  dass wir schon ab dem 18. Juli (29. KW) mit der Zwiebelernte beginnen konnten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Saison 2018 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.